notturno

notturno - trailer /video

notturno - trailer /dauer 00:04:59

video anzeigen

notturno /daten

notturno /daten

1-Kanal Video/Soundinstallation
Sound collage: Ulrich Polster
Sound Mastering: Boris Vogeler
Erzähler: Liis Kolle, Erman Jones
00:31:44 min, HD, Stereo
2013-2015

Galerie Jocelyn Wolff, Paris
galeriewolff.com

daten anzeigen

notturno - christoph tannert /review

ulrich polster - notturno /von christoph tannert Ulrich Polster, aufgewachsen in der Zeit des Kalten Krieges in der DDR, spürt in seiner Ein-Kanal-Projektion”Notturno” seinen eigenen ästhetischen Prägungen nach. Weil der Künstler seine Video-Werke von ihrer malerischen Seite her denkt und besonderen Wert legt auf das Zur-Geltung-Kommen ihrer bildlichen Präsenz hat er sich für die Verwendung einer Plexiglasscheibe als Projektionsfläche entschieden. Es ist, allen eingestreuten Ironie-Signalen zum Trotz, dem Künstler tatsächlich heiliger Ernst um den Kern der sozialistischen Moderne.

text anzeigen

notturno II

notturno II - trailer /video

notturno II - trailer /dauer 00:04:30

video anzeigen

notturno II /daten

notturno II /daten

1-Kanal Video/Soundinstallation
Sound Collage: Ulrich Polster
Sound Mastering: Boris Vogeler
Erzähler: Liis Kolle, Erman Jones
00:23:48 min, HD, Stereo
2017

Premiere: 22. 06. 2017, Festa dell’Estate, Villa Massimo, Rom
villamassimo.de

daten anzeigen

notturno III material

notturno III material - trailer /video

notturno III material - trailer /dauer 00:04:30

video anzeigen

notturno III material /daten

notturno III material /daten

2-Kanal Video/Soundinstallation
synchron, Loop
00:04:17 min, HD, Stereo
2017

daten anzeigen

notturno III material /text

notturno III material /text

Notturno III / Material ist eine 2 Kanal Videoinstallation, die während meines Italienaufenthaltes in der Casa Baldi/Olevano entstanden ist. Nach Notturno I (2013) und Notturno II (2017), den ersten beiden Teilen einer autobiografisch gefärbten Trilogie über ästhetische Prägungen eingebettet in den zeithistorischen Horizont, wird Notturno III / Material Einblick in die Bildfindung und die Hintergründe meiner Arbeitsweise geben und den Ausgangspunkt des abschließenden Teils der Trilogie bilden.

text anzeigen

markale

markale|2016 - trailer /video

markale|2016 - trailer /dauer 00:04:58

video anzeigen

markale|2016 /daten

markale|2016 /daten

2-Kanal Video/Soundinstallation

00:26:48 min, HD
2017

03.06.2017-02.07.2017
waschhaus, Kunstraum Potsdam
waschhaus.de

daten anzeigen

markale|2016 - ulrich polster /text

ulrich polster - markale|2016 Die Video-Collage Markale|2016 ist eine Zusammenführung von Aufnahmen aus den Jahren 1992-95, 2006 und 2016 sowie Live-Berichten aus Europa vom Juni/Juli 2016. In seiner Entstehungsgeschichte bezieht sich die Videoarbeit auf zwei vorherige Arbeiten des Künstlers - MISH (2006) und REPORT (2016). MISH ist ein Reisebericht über den Balkan und REPORT eine Recherchearbeit über die Berichterstattung der Balkankriege und ihre Dokumentation, beginnend mit dem 10-Tage-Krieg in Slowenien 1991 bis hin zum Friedensabkommen von Dayton 1995.

text anzeigen

report

report - dokumentation /video

report - dokumentation /dauer 00:03:39

video anzeigen

report /daten

report /daten

7-Kanal Video/Soundinstallation
02:01:02 min, SD synchron, loop 2015

1.10.2015-16.1.2016
TELE GEN
Kunstmuseum Bonn
kunstmuseum-bonn.de

19.2.2016-16.5.2016
Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz
kunstmuseum.li

Katalog: TELE GEN, Hirmer Publishers 2015

daten anzeigen

report - dieter daniels /review

ulrich polster - report /von dieter daniels Auf sieben Monitoren laufen parallel Ausschnitte der Fernsehberichte über die Jugoslawienkriege, den 10-Tage-Krieg in Slowenien im Juni 1991 sowie zum Massaker von Srebrenica im Juli 1995. Polster hat für diese Arbeit von Juni 2011 bis Juli 2015 einen Großteil der relevanten Wiederholungen der Tagesschau vor 20 Jahren des Digitalsenders tagesschau24 (lief bis 2012 unter dem Namen ARD EinsExtra) aufgenommen. Aus diesen rund 200 Stunden Material hat er die Berichte zu Jugoslawien herausgefiltert, um sie in einer verdichteten Montage auf sieben zeitgleich sichtbaren Videokanälenneu sichtbar zu machen.

text anzeigen

report /stills

report /8 stills

report-1
report-2
report-3
report-4
report-5
report-6
report-7
report-skizze-1
Report Skizze

stills anzeigen

mish

mish - trailer /video

mish - trailer /dauer 00:05:16

video anzeigen

mish /daten

mish /daten

1-Kanal Video/Soundinstallation
Sound: Christine Scherrer
00:35:20 min, HD, Stereo
2009

15.9.2015-29.11.2015 DIE ZEIT DRÄNGT
Neue Sächsische Galerie Chemnitz

neue-saechsische-galerie.de

daten anzeigen

mish /stills

flusz

flusz - trailer /video

flusz - trailer /dauer 00:04:59

video anzeigen

flusz /daten

flusz /daten

4-Kanal Videoinstallation
00:19:57 min, HD-SD, synchron
2010

Installationsansichten: USB Bank, Frankfurt/M

daten anzeigen

flusz /konzept

flusz /text “Die Weide betrachtet umgekehrt das Bild des Reihers.” Dieses Haiku von Basho gibt eine Parabel auf das Konstrukt von Weltbild und unserer individuellen Verankerung darin. Auf einer Fahrt durch die Fremde zerfällt der Blick auf eine kulturelle Identität in seine Fragmente. Die Fragmente formen sich aus Bildern: innere, mediale, geträumte, gespeist von Sehnsüchten, Projektionen und Oberflächen. Es entstehen Sequenzen, die eine komplexe Schichtung zulassen: das aufgenommene Bild ist das Bild vom Bild vom Bild.

text anzeigen

flusz /stills

antonov

antonov - trailer /video

antonov - trailer /dauer 00:01:52

video anzeigen

antonov /daten

antonov /daten

Video/Sound: Ulrich Polster
00:11:34 min, SD
1995

daten anzeigen

antonov /stills

antonov /3 stills

stills anzeigen

bih

bih - trailer /video

bih - trailer /dauer 00:05:14

video anzeigen

bih /daten

bih /daten

(Bosnien und Herzegowina, Republika Srpska, 44º5´N, 18º57´O, 04:36 h) 00:01:58 min, HD, Loop
2008

KOW Berlin, Antirepresentationalism2: Trouble with realism
www.kow-berlin.info

daten anzeigen

bih - astrid mania /review

bih /text Die Komplexität dieser Ausstellung [Trouble With Realism] und ihrer Gedankenbezüge bündelt sich vielleicht am eindringlichsten in dem kurzen Video von Ulrich Polster. Wenige Minuten lang sieht man, Claude Monet lässt grüßen, einen Heuhaufen. Ob man aber ein Standbild erblickt oder eine filmische Aufnahme, lässt sich schwer entscheiden. Man meint zu beobachten, wie sich Dunstfetzen leicht bewegen, aber dies mag auch nichts weiter als Täuschung sein. Aufgebrochen wird die kunsthistorische Referenz durch den Titel des Werks: Bosnien and Herzegowina (Han Pijesak, Republika Srpska, 07.

text anzeigen

bih /stills

bih /2 stills

stills anzeigen

wir sind das volk

wir sind das volk - dokumentation /video

wir sind das volk - dokumentation /dauer 00:03:55

video anzeigen

wir sind das volk /daten

wir sind das volk /daten

4-Kanal Video/Soundinstallation
4 Videodisplays, gerichteter 4-Kanal-Ton
00:04:49 min, HD, Stereo
2014

Ort: Leipzig, Dietrichring (Innenstadtring, nahe Hauptbahnhof)
Zeit: 9.10.2014, 18-24 Uhr

www.leipzig.de

Katalog: Lichtfest 2014, LTM GmbH, Leipzig 2014

daten anzeigen

wir sind das volk - wir sind das volk interview /audio

wir sind das volk - interview /dauer 00:05:29

Gesendet: 09.10.2014, mdr Kultur - Figaro, Interview von Andreas Höhl

audio anzeigen

wir sind das volk /konzept

wir sind das volk /konzept (ausschnitt) Wem ich nie begegnete, das bin ich, sie mit dem Gesicht eingenäht in den Saum meines Bewusstseins Sarah Kane, “4.48 Psychose” 2000 Die Video/Soundinstallation hinterfragt den Slogan “Wir sind das Volk” auf seine gesellschaftliche Relevanz 1989 und heute und thematisiert den Bedeutungsgehalt angesichts medialen und gesellschaftlichen Missbrauchs einerseits und romantischer Idealisierung andererseits. Gleichzeitig fragt die Arbeit nach dem aktuellen Zustand Europas und entdeckt das Lokale im europäischem Kontext und umgekehrt.

text anzeigen

wir sind das volk /stills

wir sind das volk /11 stills

stills anzeigen

wir sind das volk /texttafeln

wir sind das volk /8 texttafeln

stills anzeigen

stalker material

stalker material - dokumentation /video

stalker material - dokumentation /dauer 00:07:22

video anzeigen

stalker material /daten

stalker material /daten

7-Kanal Video/Soundinstallation
Sound: Boris Vogeler / Ulrich Polster
Field Recording: Sylke Blumstengel / Ulrich Polster
00:40:00 min, HD synchron, loop
2015

Catalog: STALKER/MATERIAL, Neue Sächsische Galerie, Chemnitz, 2015

daten anzeigen

stalker material - making of stalker material /video

stalker material - making of stalker material /dauer 00:20:22

video anzeigen

stalker material - arvo iho - gemalt mit licht /text

gemalt mit licht /von arvo iho “Der Mensch weiß nichts über seine unterbewussten Wünsche.” Dort wo man jetzt am ‘Kessel’ baut, war das Tor zur Zone im Film ‘Stalker’ von Andrej Tarkowskij. Im Industriegebiet zwischen den Alt-Narvaer und den Leningrader Chausseen wurden alle Draisinenfahrten aufgenommen. Bei der Brücke über den Fluss Pirita hielt die Draisine, dort sind sie ausgestiegen und haben sich in nördlicher Richtung auf den Weg gemacht. Die Zone selbst fing im Pirita-Flussbett an.

text anzeigen

stalker material - claus löser - schlafende bilder /review

schlafende bilder /von claus löser Ausgerechnet am 1. Mai 1981 lief in einigen Kinos der DDR Andrej Tarkowskijs Spielfilm Stalker an. Die Kunde von diesem seltsamen, rätselhaften, philosophischen, in jeder Hinsicht ungewöhnlichen Werk verbreitete sich in den Kreisen der nach Auswegen aus dem geistigen Dilemma der realsozialistischen Alltagsexistenz suchenden Menschen wie ein Lauffeuer. Wie war dies möglich? Dass uns ausgerechnet aus der Sowjetunion ein Film erreichte, der diese verborgenen Saiten in uns anschlug?

text anzeigen

stalker material - matthias lindner - gefangen in der zeit /text

gefangen in der zeit /von matthias lindner “The machine-gun-man on the motorcycle.” Die Projektion eröffnet mit Worten des Zeitzeugen Arvo Iho, den einzigen verständlichen Sprachelementen der Videoinstallation. Der damalige Praktikant am Set bezeugt damit den Ausgangspunkt des Polsterschen Videos - die ehemaligen Drehorte von Tarkowskijs Stalker. Im Laufe der 40 Minuten wird Polster weitere typische Tarkowskij-Szenen und -Atmosphären modifizieren: die Bahnfahrt und den Wasserfall, die großen Nebelflächen, Feuer, Ruinenlandschaften. Ästhetischer Ausgangspunkt für Tarkowskij war immer die Idee für einen Film, die Erzählung einer Figur in ihrem unlösbaren Gefangensein in der Zeit.

text anzeigen

stalker material - hajo schiff - hinter die bilder gehen /review

hinter die bilder gehen /von hajo schiff REISE Alles beginnt mit einem Bild - und es wird auch bei diesem Bild enden. Was sich dazwischen zu einer 39-minütigen, 7-kanaligen Videoprojektion weitet, ist ein daraus abgeleiteter Strom der Assoziationen, Interpretationen und Wirkungen. Eine hochgradig subjektive Bilderwelt entführt, nicht unähnlich dem filmischen Vorbild, Tarkowskijs Stalker, nach einer Bahnfahrt in eine nie genau zu erfassende ZONE hinter dem Bild und zwischen den Bildern.

text anzeigen

frost

frost - trailer /video

frost - trailer /dauer 00:02:55

video anzeigen

frost /daten

frost /daten

Video
00:05:19 min, SD
2002

daten anzeigen

frost /stills

frost II

frost II - dokumentation /video

frost II - dokumentation /dauer 00:02:55

video anzeigen

frost II /daten

frost II /daten

3-Kanal Video/Soundinstallation
Sound: Thomas Christoph Heyde
Cello: Andrzej Bauer
00:23:20 min, SD, synchron
2005

Aufführung: Galerie für zeitgenössische Kunst, Leipzig

daten anzeigen

frost II /stills

frost II /8 stills

stills anzeigen

frost III

frost III - trailer /video

frost III - trailer /dauer 00:03:02

video anzeigen

frost III /daten

frost III /daten

3-Kanal Video/Rauminstallation
Sound: Thomas Christoph Heyde
00:20:50 min, SD, synchron
2005

Installationsansichten: “Liste”, Basel

daten anzeigen

frost III /stills

frost III /2 stills

stills anzeigen

fracht

fracht - dokumentation /video

fracht - dokumentation /dauer 00:11:48

video anzeigen

fracht /daten

fracht /daten

1-Kanal Video/Soundinstallation
Sound: Thomas Christoph Heyde
Field Recording: Thomas Christian Heyde / Ulrich Polster
00:11:48 min, HD, Stereo
2015

9.2.2016-11.2.2016 Werk II, Leipzig
fzml.de

Premiere: GfZK, Mai 2015

daten anzeigen

versprengung

versprengung - trailer /video

versprengung - trailer /dauer 00:07:39

video anzeigen

versprengung /daten

versprengungen /daten

1-Kanal Video/Soundinstallation
00:23:33 min, HD
Video: Ulrich Polster
Komposition: Juliana Hodkinson
julianahodkinson.net

Musik: KNM Orchester Berlin
www.kammerensemble.de
Gesang Berlin: Marc Weiser
Preview: Radialsystem V, Berlin, April 2011
www.radialsystem.de

Gesang Aarhus: Jacob Bloch Jespersen
www.jakobbloch.com
Premiere: Spor Festifal 2011, Mai 2011, Aarhus, DK
www.sporfestival.dk

daten anzeigen

versprengung /konzept

versprengung /text Am Beginn der Arbeit stand der Wille zur Struktur. Etwas was uns einte, was uns Klarheit und Sicherheit verlieh. Die Neigung von uns zum Zitat, zum Recyceln der eigenen Bild/Ton-Welten und das Verfolgen der jeweiligen eigenen künstlerischen Handschrift veränderte die Struktur und löste sie auf. Im Anschluss an diesen Prozess gab es ein Innehalten, eine Konzentration auf die Versprengung, die uns erlaubte, etwas außerhalb des jeweils Eigenen entstehen zu lassen.

text anzeigen

versprengung /stills

versprengung /7 stills

stills anzeigen

versprengung - making of /video

versprengung - making of /dauer 00:04:15

video anzeigen

made in usa

made in usa - trailer /video

made in usa - trailer /dauer 00:15:39

video anzeigen

made in usa /daten

made in usa /daten

2014
Rauminstallation, mixed media
5 VHS-Player, 5 TV-Geräte, Fotografien, Arbeitsskizzen
Größe: variabel

daten anzeigen

made in usa /ansichten | c-prints

made in usa /5 ansichten | 4 c-prints

stills anzeigen

made in usa - making-of /video

made in usa - making-of /dauer 00:02:59

video anzeigen